Maurício Dias (Rio de Janeiro, Brasilien, 1964) & Walter Riedweg (Luzern, Schweiz, 1955) Seit 1993, arbeiten Dias & Riedweg zusammen, indem sie ihre Erfahrungen aus Performance und Bildender Kunst, in interdisziplinäre Kunstprojekte einfliessen lassen. Die Arbeiten untersuchen wie sich private Psychologien und öffentlicher Raum gegenseitig beeinflussen. Der Einbezug der beteiligten Menschen bei der Gestaltung und Realisation der Projekte ist eine Hauptmarke des Künstlerduos. Dias & Riedweg sind durch die Galeria Vermelho, São Paulo und Galeria Filomena Soares, Lissabon vertreten.

2007 erhielten sie den Jury Preis des Festivals Video Brasil, São Paulo, The Guggenheim Foudation Fellowship, und verschiedene Kunststipendien, wie der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia. Projekte und Ausstellungen u.a. in Brasilien, Argentinien, Südafrika, Egypten, China, Japan, den USA und verschiedenen Ländern Europas.

Institutionen wie Centro Cultural do Banco do Brasil, Rio de Janeiro, MACBA Barcelona, KIASMA Helsinki und Le Plateau in Paris zeigten Soloausstellungen. Beteiligung in grossen internationalen Ausstellungen wie “Conversations at the Castle”, von Homi Bhabha und Mary Jane Jacob, Atlanta, 1996, “L’État des Choses” von Catherine David, bei Kunst-Werke Berlin, 2001 und “The Populism Project", 2005. Teilnahme an den Biennalen Venezia (1999), São Paulo (1998 e 2002), Istanbul (1998), Havanna (2003), Liverpool (2004), Shanghai (2004), Gwangju (2006), wie auch an der Documenta 12, in Kassel, Deutschland, 2007. In Vorbereitung Einzelausstellungen für die Galerie Bendana-Pinel in Paris, The Americas Society in New York, Argos in Brussel und das Instituto Tomie Ohtake, São Paulo, alle in 2009.